Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Homepage Vita Presse Fotos Konzertmeister Kammermusiker & Solist  Lehrer HMT Meisterkurs Wettbewerb Veröffentlichungen Kontakt Impressum 

Vita

HomeVitaFotosMusikerLehrerVeröffentlichungenKontaktImpressum

Prof. Sylvio Krause

Geboren 1965 in Ueckermünde erhielt Sylvio Krause seinen ersten Violinunterricht im Alter von 6 Jahren in seiner Heimatstadt. 1977 wechselte er an die Spezialschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin. 1983 schloss sich ein Studium an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin in der Meisterklasse bei Prof. Werner Scholz an, dessen Assistent er später wurde. Weitere Impulse erhielt er als Gaststudent an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Prof. Gerhart Hetzel (Erster Konzertmeister der Wiener Philharmoniker) und in Meisterkursen bei Prof. Egon Morbitzer und Prof. Denes Kovacs. Orchestererfahrungen sammelte er als Substitut in der Staatskapelle Berlin und im Berliner Sinfonieorchester, sowie als Konzertmeister im Sinfonieorchester der Musikhochschulen der DDR. Bereits mit 21 Jahren wurde Sylvio Krause als Erster Konzertmeister an die Norddeutsche Philharmonie Rostock engagiert. 1988 übernahm er eine eigene Violinklasse an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin. Von 1991 bis 2000 wirkte er als Mentor des Landesjugendorchesters Mecklenburg-Vorpommern und von 1992 bis 1996 als Lehrer am Rostocker Konservatorium. Seit 1994 unterrichtet Sylvio Krause an der neu gegründeten Hochschule für Musik und Theater Rostock Violine, Orchesterstudien, Konzertmeisterstudien und Kammermusik. Mit 32 Jahren wurde er zum Honorarprofessor berufen. Viele seiner Studenten sind inzwischen selbst Preisträger internationaler Wettbewerbe, erhielten Engagements in namhaften Orchestern und unterrichten. Sylvio Krause widmet sich intensiv der Kammermusik. 1989 begann eine rege Konzerttätigkeit mit dem Pianisten Michael Stöckigt. Als Solist konzertierte Sylvio Krause mit vielen Orchestern, darunter dem Philharmonischen Orchester Halle, dem DEFA-Orchester Babelsberg, dem Stamitzorchester Berlin, dem Kammerorchester der Komischen Oper Berlin, der Philharmonie Wroclaw (Polen), der Norddeutschen Philharmonie Rostock, dem Landesjugendorchester Mecklenburg-Vorpommern, dem Rostocker Kammerorchester und dem Philharmonischen Orchester Vorpommern. Er leitete mehrere Kammerorchester, so die Solisten der Kammerphilharmonie Berlin, das Kammerorchester der Komischen Oper Berlin, das Rostocker Kammerorchester und das Philharmonische Kammerorchester Vorpommern. Einladungen erhielt er als Gastkonzertmeister verschiedener Orchester. Konzertreisen mit Recitals für Violine solo, als Solist und Kammermusiker führten ihn nach Finnland, Polen, Russland, Österreich, Schweden, Frankreich, Belgien, Ungarn, Dänemark, Niederlande, Schweiz, Slowakei und Tschechien. Es entstanden mehrere Rundfunk- und TV- Produktionen. Zahlreiche Ur- und Erstaufführungen sind Sylvio Krause zu verdanken. Die Uraufführungen von Michael Rabsilbers Violinkonzert, UA 1989; Burkhard Meiers "Szene für Violine solo", UA 1996 und "Imitationen für Violine solo", UA 1998 wurden ihm persönlich gewidmet. Seit 2004 ist Prof. Krause Künstlerischer Leiter des Internationalen Festivals der Künste Residenzschloss Mirow und Künstlerischer Leiter und Juryvorsitzender des Internationalen Königin Sophie Charlotte Wettbewerbs für Violine. Im Jahr 2014 wurde er vom Residenzschloss Mirow e.V. mit der Königin Sophie Charlotte Medaille geehrt. Zu seinen Veröffentlichungen gehören "Das Probespiel Violine" und Friedrich Ludwig Bendas "Sonate pour le Violon" beim Friedrich Hofmeister Musikverlag Leipzig. Sylvio Krause spielt auf Violinen von Joseph Hel und Klaus Ludwig Clement, sowie Bögen von Jens Paulus und Charles Nicolas Bazin.

Presse